Unsicherheit am Markt belastet Aktienkurse von Finanzdienstleistungsunternehmen

Im Berichtsjahr setzte sich das Niedrigzinsumfeld fort und wirkte sich negativ auf die Unternehmensergebnisse und den kurzfristigen Ausblick von Finanzinstituten aus. Versicherungsunternehmen wurden zudem durch die Garantien belastet, die mit vielen ihrer Produkte verbunden sind. Hinzu kommt: Angesichts weltweiter Entschuldungsmaßnahmen gehen die Märkte davon aus, dass die Niedrigzinsphase anhält und die Unternehmensergebnisse sich wenig dynamisch entwickeln, eine Erwartung, die sich auch in der Entwicklung der Aktienkurse widerspiegelt. Mehr Informationen finden Sie im Kapitel „Geschäftsumfeld”.

Die europäische Staatsschuldenkrise, die 2011 zunehmend für Verunsicherung sorgte, hat diese Effekte noch verstärkt. Die Volatilität an den weltweiten Aktienmärkten stieg daher deutlich an und setzte die Aktienkurse zusätzlich unter Druck. Bis April 2011 sah es noch so aus, als könne die Sorge um die anhaltende Staatsschuldenkrise durch gute Unternehmensergebnisse ausgeglichen werden: Einige Märkte verbuchten zweistellige Kursgewinne. In der zweiten Jahreshälfte jedoch wendete sich das Blatt. Europäische Aktienmärkte verzeichneten erhebliche Einbußen, als die Sorge wuchs, dass die Staatsschuldenkrise nicht auf die Peripherieländer der EU begrenzt werden könne. Im Gesamtjahr gaben der EURO STOXX 50 um 17,1 % und der DAX um 14,7 % nach. Unter den Finanzdienstleistern konnten sich Versicherungsaktien besser behaupten als der Bankenindex. Während der STOXX Europe 600 Insurance Index 2011 13,7 % verlor, gab der STOXX Europe 600 Banks Index um 32,5 % nach, ein Beleg für die allgemein eingetrübte Stimmung bei Bankaktien.

Auch an uns ging der allgemeine Stimmungswechsel nicht spurlos vorüber. Im August 2011 wurde in einigen europäischen Ländern – allerdings nicht in Deutschland – ein vorübergehendes Leerverkaufsverbot für Finanzwerte eingeführt. Infolgedessen wurde die Allianz, als eines der wenigen großen Finanzinstitute der Eurozone, zum Angriffsziel für Leerverkäufer, die von der Eskalation der Krise in der zweiten Jahreshälfte profitieren wollten.

ShareThis: