Unsere Strategie

2011 war ein turbulentes Jahr. Doch dank einer ausgewogenen Strategie, unserem robusten Geschäftsmodell und unserer starken Marke konnten wir alle Herausforderungen meistern. So sind wir auch im vergangenen Jahr unserem Ziel, die stärkste Finanzgemeinschaft der Welt zu werden, wieder ein Stück näher gekommen.

Wir wollen die Besten unserer Branche und in puncto Risiko- und Investmentmanagement der vertrauenswürdigste Partner für unsere Kunden und Stakeholder sein. Wir messen vier grundlegenden Werten daher besondere Bedeutung bei: Integrität, Kompetenz, Engagement und Wettbewerbsfähigkeit. Genau diese Unternehmenswerte sind es, die der Marke Allianz ihre Stärke geben. Unsere Strategie und unser Geschäftsmodell setzen diesen Wertekatalog in die Praxis um.

Die Strategie der Allianz Gruppe ist auf fünf Hauptziele ausgerichtet: 1. Wir streben ein profitables und nachhaltiges Wachstum an. 2. Wir legen Wert auf ein ausgewogenes, mögliche Synergien nutzendes Geschäftsportfolio, genau wie 3. auf eine solide, aber nicht übertriebene Kapitalausstattung, 4. eine weltweit erstklassige Vermögensverwaltung sowie 5. ein zukunftsweisendes Risikomanagementsystem..

Nicht nur für die Allianz Gruppe, sondern für die gesamte Versicherungsbranche war 2011 ein turbulentes Jahr: Nach 2008 wurde die Finanzwelt mit Europa im Epizentrum von einer weiteren Krise getroffen. So führte die europäische Staatsschuldenkrise zu Wertminderungen auf Finanzaktiva; gleichzeitig nahmen wirtschaftliche Unsicherheit und Volatilität auf den Kapitalmärkten zu. Die Zinsen gingen weltweit weiter zurück und befanden sich auf historischen Tiefständen. Eine Reihe außergewöhnlich schwerer Naturkatastrophen hatte außerdem zur Folge, dass die damit verbundenen Schadenersatzansprüche teilweise weit über unseren Planungen lagen. Aufsichtsrechtliche Erfordernisse stellten die gesamte Versicherungsbranche vor zusätzliche Herausforderungen. Zudem befanden sich viele der Versicherungsmärkte, auf denen wir aktiv sind, nach wie vor in einer Schwächephase, während der Wettbewerbsdruck gleichzeitig weiter zunahm.

Im Jahr 2011 lag der Gesamtumsatz der Allianz Gruppe nach wie vor über der Marke von 100 Mrd €. Trotz des schwierigen Geschäftsklimas haben wir damit ein operatives Ergebnis im angestrebten Zielkorridor erreicht. Die Geschäftsbereiche Lebens- und Krankenversicherung, insbesondere anlageorientierte Produkte, entwickelten sich rückläufig, da wir großen Wert auf die Rentabilität unseres Neugeschäfts legten. Wir bewiesen dadurch unsere Bereitschaft, auch in unseren Hauptgeschäftsfeldern auf die Balance von Rentabilität und Wachstum zu achten. Leider belastete die globale Finanzkrise unseren Jahresüberschuss 2011 stark. Auch wenn die Negativeffekte der Finanzkrise sicherlich nachwirken werden, bleiben wir unserem Ziel eines nachhaltigen und profitablen Wachstums jedoch nachdrücklich verpflichtet. Trotzdem wollen wir angesichts der Finanzkrise vorsichtig wachsen und vor allem ohne Einbeziehung unangemessener Risiken.

Das Jahr 2011 bot zahlreiche Gelegenheiten, den Wert unserer ausgewogenen und eng verflochtenen Geschäftsportfolios und Märkte unter Beweis zu stellen. Dank des florierenden Geschäftsfeldes Schadenund Unfallversicherung und unseres sehr erfolgreichen Asset Managements konnten wir die rückläufige Nachfrage bei anlageorientierten Produkten ausgleichen. Die breite geografische Aufstellung der Allianz Gruppe kam uns in diesem schwierigen Jahr ebenfalls zugute: Während unsere Schaden- und Unfallversicherungen in einigen Ländern durch Naturkatastrophen stark belastetet wurden, erwirtschaftete dieses Geschäftsfeld in anderen solide Gewinne.

Aber auch unsere Kunden profitierten von unserem diversifizierten Produktangebot: Dank der internationalen Präsenz der Allianz Gruppe können wir all jene unterstützen, die einen weltweit vertrauenswürdigen Partner suchen und brauchen. Besonders unsere Firmenkunden und die Kunden unserer globalen Krankenversicherungs- und Assistancegeschäfte schätzen diese Vorteile.

Selbst nach dem turbulenten Jahr 2011 ist die Kapitalausstattung der Allianz Gruppe noch solide. Unser Eigenkapital ist leicht gestiegen, und unsere Finanzkonglomerate-Solvabilität betrug zum Jahresende 179 %; somit übertrafen die uns zur Verfügung stehenden Mittel die aktuellen gesetzlichen Anforderungen um fast 80 %. Im Interesse unserer Kunden und Anleger arbeiten wir daran, unsere gute Kapitalposition auch weiterhin zu erhalten. 2011 haben wir unsere Vorbereitungen auf die künftigen Solvency-II-Anforderungen vorangetrieben. In diesem Zusammenhang wurden Schlüsselressourcen bereitgestellt und Prioritäten für weitere Maßnahmen gesetzt. Wir sind daher überzeugt, auch unter den neuen aufsichtsrechtlichen Verordnungen eine solide Kapitalausstattung wahren zu können, die uns künftige Herausforderungen meistern lässt.

Unsere weltweit erstklassige Vermögensverwaltung ist die Grundlage unserer Versicherungssegmente und unseres Asset Managements. Die strategische Bedeutung der Vermögensverwaltung für den Unternehmenserfolg zeigte sich – vor dem Hintergrund niedriger Zinssätze in Verbindung mit einer höheren Marktvolatilität und sich ständig ändernder Credit Spreads – noch deutlicher. Selbst in diesem Marktumfeld und angesichts der Staatsschuldenkrise erwies sich unsere nachhaltige und konservative Anlagestrategie als äußerst robust. Auch in der nahen Zukunft wird die Allianz Chancen im Immobiliensektor, bei Direktdarlehen und alternativen Investments wahrnehmen und dabei Schwerpunkte in den Sektoren Infrastruktur und erneuerbare Energien setzen.

Unser umfassendes und zukunftsweisendes Risikomanagementsystem sowie unsere Strategie sind darauf ausgerichtet, unseren Anlegern und anderen Stakeholdern ein Wertversprechen mit einem attraktiven Risiko-/Gewinn- Verhältnis zu bieten. Mit unseren Standards, Richtlinien und Systemen für das Risikomanagement stellen wir sicher, dass unsere Geschäfts- und Anlageentscheidungen sowohl vor Ort als auch weltweit immer im Rahmen umsichtig definierter Risikolimite getroffen werden. Weitere Informationen darüber, was die Allianz zur Abfederung möglicher Auswirkungen der europäischen Staatsschuldenkrise unternommen hat, sowie zu unserem direkten Engagement in einigen der potenziell betroffenen Länder finden Sie in unserem Risikobericht.

Insgesamt konnten wir im letzten Jahr nicht alle unseren strategischen Ziele erreichen, vor allem im Hinblick auf profitables Wachstum. Dennoch: Ohne unsere solide Strategie und unser robustes Geschäftsmodell hätten wir niemals so sicher durch dieses äußerst turbulente Jahr steuern können. Auch angesichts der bevorstehenden Herausforderungen wollen wir einen vorsichtigen, solide Gewinne versprechenden Wachstumskurs einschlagen und gleichzeitig die in der Bilanz ausgewiesenen Risiken weiter senken – vor allem dort, wo sie zur Unterstützung unseres Kerngeschäfts nicht unerlässlich sind. Die folgende Tabelle zeigt eine wesentliche, jedoch nicht vollständige Liste derjenigen Ziele, die unsere Strategie unterstützen. Im Kapitel „Ausblick 2012 und 2013“ werden wir diese Ziele im Detail erläutern.

Unsere Strategie Ziele1
1Für detaillierte Wachstumsziele und dazugehörige Annahmen siehe Kapitel "Ausblick 2012 und 2013".
Profitables und nachhaltiges Wachstum Operatives Ergebnis von 8,2 Mrd €, plus oder minus 0,5 Mrd €.
Wir bleiben bei der Zielgröße unserer Combined Ratio in der Schaden- und Unfallversicherung von 96 % über den Schaden-Unfall-Zyklus und Beibehaltung einer herausragenden Asset Management Cost-Income Ratio von unter 65 %.
Ergebnismarge (Reserven) in der Lebens- und Krankenversicherung zwischen 50 und 70 Basispunkten.
Ausgewogenes Geschäftsportfolio Ausnutzen von attraktiven Wachstumsmöglichkeiten in ausgesuchten geografischen Märkten und Geschäftsfeldern.
Solide Kapitalausstattung Erhaltung eines starken Eigenkapitals und einer Finanzkonglomerate- Solvabilität grundsätzlich zwischen 150 % und 170 %.
Weltweit erstklassige Vermögensverwaltung In der gegenwärtigen Niedrigzinsumgebung fokussieren wir darauf, eine attraktive Rendite zu erzielen und unsere Angreifbarkeit in Bezug auf Preisschwankungen zu minimieren. Unsere Finanzanlagen fokussieren auf Geschäftsbereiche mit soliden Kapitalrückflüssen und geringen nachgelagerten Risiken.
Zukunftsweisendes Risikomanagementsystem Erfolgreiche Vorbereitung auf die Solvency-II-Anforderungen.

Anmerkung: Wie in unserem Kapitel Ausblick beschrieben, unterliegen alle Ziele zurückhaltenden Annahmen bezüglich der Entwicklung der Finanzmärkte, der Weltwirtschaft und der Abhängigkeit von Naturereignissen.

ShareThis: