Wirtschaft

Profitables Wachstum Dank einer starken Marke und einer dauerhaften Partnerschaft mit unseren Kunden

Die Marke Allianz

Kerninformationen zu unserer Marke1

  • Die Allianz Gruppe ist in rund 70 Ländern tätig und erzielt aktuell 80 % aller Umsätze unter dem Markennamen Allianz. Mit dem für 2012 geplanten Rebranding für Mondial und Rosno wird sich dieser Anteil auf rund 82 % erhöhen.
  • Unser einheitlicher Markenauftritt bietet aber auch Spielraum für renommierte Spezialmarken wie PIMCO1, einen der größten US-Verwalter festverzinslicher Anlagen, oder Euler Hermes1, den Weltmarktführer im Bereich Kreditversicherungen.
  • Im internationalen Ranking der weltweit 100 wertvollsten Marken von Interbrand zählt die Allianz zu den Gewinnern der Finanzdienstleistungsbranche. Gemessen am Interbrand-Ranking stieg der Wert der Marke Allianz von rund 4,9 Mrd US-Dollar im Jahr 2010 auf 5,3 Mrd US-Dollar im Jahr 2011. In der Kategorie der europäischen Finanzdienstleister zeigte unser Markenwert somit das stärkste Wachstum.
  • Innovation stellt einen integrativen Bestandteil der Allianz dar und bietet eine wesentliche Möglichkeit, uns von unseren Wettbewerbern abzuheben. Die Global Innovation Awards 2011 wurden neu gestaltet, um die aktuellen strategischen Bereiche widerzuspiegeln, auf die die Allianz ihren Schwerpunkt legt. Zu diesen zählen Digitalisierung, globale und lokale Zusammenarbeit sowie Mitarbeiterengagement. Zahlreiche Vorschläge gingen bei uns ein, was die anhaltende Bedeutung von Innovation innerhalb der Allianz zeigt.

Eine starke Marke bietet Orientierung und fördert bei unseren zahlreichen Kunden und anderen Stakeholdern die Identifikation mit dem Unternehmen. Die Marke Allianz ist dabei historisch erfolgreich gewachsen und steht im Wesentlichen auf zwei Säulen: einem herausragenden Angebot an Produkten, Dienstleistungen und Vertrieb sowie einem nachhaltigen globalen Markenmanagement. Die Kontinuität, die unsere Marke als „Partner des Vertrauens“ beweist, hebt uns vom Wettbewerb ab und ist ein nachhaltiger langfristiger Wettbewerbsvorteil. Unsere Marke ist unser Kapital und deshalb ein wichtiges und wertvolles Element unserer Geschäftsstrategie.

Um den größten Nutzen aus dem Markenwert zu ziehen und die Investitionen in unsere Marke zu optimieren, folgt unser Markenmanagement einem strukturierten Prozess entlang globaler Standards: Unser Markenmonitoring erfolgt auf den meisten lokalen Märkten nach einem standardisierten Verfahren, bei dem wir regelmäßig Marktforschungen durchführen, um die Performance unserer Marke im Vergleich zu lokalen Wettbewerbern zu messen. Die Ergebnisse dieser Marktforschung unter mehr als 30 000 Verbrauchern in 25 Ländern helfen uns dabei, jene Stärken zu erkennen, auf die wir weltweit aufbauen können. Gleichzeitig erfahren wir, welche Initiativen zur Markenentwicklung den größten Nutzen haben.

Mit der Globalisierung entstand unsere Vision einer einzigen Marke, die von der Markenarchitektur und unserer erfolgreichen und langfristigen Markenstrategie unterstützt wird. Als vertrauenswürdiger Partner helfen wir unseren Kunden im Leben voranzukommen und bei der Erreichung ihrer persönlichen und geschäftlichen Ziele. Dabei bieten wir eine Anlaufstelle für unsere Mitarbeiter und Vertriebspartner. Unsere Philosophie folgt dabei dem Wahlspruch „eine Marke entsteht von innen“. Dabei sind wir – in Ermangelung „greifbarer“ Produkte – in besonderem Maße auf die hohe Dienstleistungsqualität unserer mehr als 600 000 Markenbotschafter angewiesen. Auch in der externen Kommunikation heben wir die Bedeutung von „Partner des Vertrauens“ hervor. Dieses Bild stützen wir zusätzlich durch Markenkampagnen und Kommunikationsaktivitäten.

Gemeinsame Kommunikation

Im Jahr 2010 haben wir unsere weltweite Markenkampagne „One“ gestartet – mit Erfolg. Diese Kampagne rückt den Kunden in den Mittelpunkt und zeigt Menschen aus unserem Alltag, die ihre Erfahrungen und ihr Wissen mit anderen teilen. Mit dieser Kommunikationsstrategie wollen wir unseren enormen Wissensschatz und unsere Erfahrung mit unseren Mitarbeitern und Kunden teilen und den Dialog fördern. Zugleich möchten wir mit diesem Ansatz eine ehrliche und langfristige Partnerschaft mit unseren Stakeholdern aufbauen und so auch unserem Ziel, die stärkste Finanzgemeinschaft zu schaffen, näher kommen. Das „One“-Konzept wurde in den verschiedensten Geschäftsbereichen und Märkten positiv aufgenommen. 2011 ist unser globales Markenaufbaukonzept in 20 Märkten und 4 Geschäftsbereichen, abgestimmt auf die lokalen Verhältnisse, umgesetzt worden. Damit erreichen wir jetzt 68 %2 unserer Kunden weltweit. Während die Ausgaben insgesamt auf hohem Niveau konstant geblieben sind, haben wir in strategischen Märkten wie den USA, Brasilien und Spanien deutlich mehr investiert (20 Mio €, 15 Mio € beziehungsweise 25 Mio € gemäß Brutto-Anzeigenpreisliste).

Die Allianz investiert weiterhin in ihre starke globale Marke. Trotz der schwierigen Marktlage und dem Streben nach Wirtschaftlichkeit haben wir 2011 unverändert stark in die globale Marke investiert. Nach der strategischen Konsolidierung unseres globalen Sponsoring-Portfolios auf die vier Plattformen Formula OneTM, Fußball, Paralympische Spiele und Golf trugen die weltweit bereitgestellten Mittel (ca. 30 Mio € jährlich) zu einer deutlichen Steigerung der Aktivitäten auf lokaler Ebene bei. Auch bei den Werbemaßnahmen konnten wir unsere globale Strategie, die starke Investitionen von 7 Mio € (Brutto-Anzeigenpreisliste) an zehn globalen Flughäfen vorsah, aufrechterhalten.

Ein weiterer Aspekt unserer Kommunikationsstrategie ist unser langjähriges Sportengagement. Unter anderem gehören dazu die Formel 1TM, Golf, die Paralympics, der FC Bayern München und die Allianz Arena, die als weltweite Plattformen den über 70 Allianz Landesgesellschaften die Möglichkeit bieten, die Marke vor Ort zu stärken. Daneben verknüpfen sie die Marke Allianz mit unseren Geschäftsfeldern, wie unser Engagement für sichere Fahrzeugtechnik über die Formel 1TM belegt: Dort sponsern wir das Safety Car. 2011 beteiligten sich mehr als 20 Allianz Landesgesellschaften in ihren jeweiligen Märkten an der Initiative „Sicheres Fahren“.

Daneben erweitert die Allianz ihre Kommunikation durch die konsequente Nutzung digitaler Plattformen. Mit zunehmender Digitalisierung haben unsere Kunden völlig neue Wege eingeschlagen, um sich zu informieren, Empfehlungen einzuholen und Produkte zu kaufen. Zugleich werden auch immer höhere Erwartungen an das Serviceniveau gestellt. Die Allianz passt sich diesem neuen digitalen Lebensstil kontinuierlich an, um auch auf die zukünftige Kundengeneration eingestellt zu sein. Digitale Technologien bieten der Allianz dazu ein ein breites Spektrum an Möglichkeiten, welche im Rahmen eines globalen Projektansatzes aufgegriffen werden.

top

Der Kunde im Mittelpunkt

In Kundenloyalität zu führen ist unser Ziel in all unseren Märkten, daher ist Kundenfeedback für uns von großer Bedeutung. Es hilft uns die Zufriedenheit unserer Kunden ständig im Blick zu behalten und Produkte, Dienstleistungen und Prozesse fortlaufend zu verbessern. Daher haben wir den Net Promoter Score (NPS), der regelmäßig die Weiterempfehlungsbereitschaft unserer Kunden misst, als wichtigen Maßstab für die Kundenloyalität eingeführt. Wie setzen ihn auf unterschiedliche Weise ein: Top-down und Bottom-up.

Beim Top-down NPS messen sich die Allianz Gesellschaften einmal jährlich im Vergleich mit lokalen Wettbewerbern. 2011 nahmen 33 Unternehmen – und damit rund 80 % unseres Geschäfts – an der Erhebung teil. Beim Bottom-up NPS sammelt die Allianz Rückmeldungen zur Zufriedenheit von Kunden nach wichtigen Interaktionen ein, beispielsweise nach erfolgter Schadenbearbeitung oder Beratung im Vertrieb. Dieses Verfahren wird konzernweit eingesetzt und liefert jährlich wertvolle Informationen von rund einer Million Kunden.

Die Ergebnisse des Top-down NPS zeigen, dass unsere Maßnahmen erfolgreich waren. Der Anteil von Allianz Tochtergesellschaften, bei denen die Loyalität und Zufriedenheit der Kunden größer war als beim lokalen Wettbewerb, ist gewachsen: von 46 % im Jahr 2010 auf 52 % im Jahr 2011. Ebenso hat der Anteil der Allianz Gesellschaften, die in ihrem Markt die stärkste Kundenloyalität vorweisen konnten, von 21 % im Jahr 2010 auf 28 % im Jahr 2011 zugenommen.

Branchenführend in puncto Kundenloyalität zu sein, ist maßgeblich für den Geschäftserfolg: Unternehmen, deren Kunden die stärkste Loyalität zeigen, wachsen in der Regel deutlich schneller und sind profitabler als ihre Wettbewerber. Empirische Erhebungen in vielen unserer lokalen Märkte haben einen positiven Zusammenhang zwischen NPS und Neugeschäft, Vertreterproduktivität und zunehmendem Kundenwert gezeigt. Der Grund: Loyalere und zufriedenere Kunden haben weniger Beschwerden, wandern mit geringerer Wahrscheinlichkeit ab und sind eher geneigt, weitere Dienstleistungen sowie Produkte zu kaufen und uns weiterzuempfehlen.

Insgesamt konnte die Allianz im Jahr 2011 eine Zunahme auf rund 78 Mio Kunden verzeichnen, welche auf die rückläufigen Kundenverluste in unseren westeuropäischen Märkten und signifikante Kundenzunahmen in unseren Wachstumsmärkten, wie beispielsweise dem Asien-Pazifik-Raum, zurückzuführen sind. Weitere Informationen zu unseren Kunden in bestimmten Märkten finden Sie im Kapitel Unsere Versicherungsmärkte.

Kunden nach Regionen/Ländern zum 31. Dezember 2011 [31. Dezember 2010]1, 2in %

Kunden nach Regionen/Ländern zum 31. Dezember 2011 [31. Dezember 2010]
1Aufgrund von Änderungen in den Geschäftsbereichen wurden die Vorjahreszahlen angepasst. 2Kundenzahlen beinhalten keine Versicherten in der Mikroversicherung und Altersversorgung.
top

Nachhaltigkeit in Produkten und Dienstleistungen

Grüne Lösungen

Die Allianz Gruppe hat rund 80 Produkte und Dienstleistungen entwickelt, die dabei helfen, die mit dem Klimawandel verbundenen Risiken zu reduzieren beziehungsweise seine Folgen zu bewältigen. Diese Angebote umfassen Produkte der Vermögensverwaltung ebenso wie Versicherungs- und Assistance-Lösungen. Diese wachsende Anzahl an umweltfreundlichen Produkten und Dienstleistungen entspricht unserem Bedürfnis, gut gerüstet zu sein für die negativen Auswirkungen, die der Klimawandel auf unser Geschäft sowie unsere Kunden hat. Außerdem soll dieses Portfolio helfen, die damit verbundenen wirtschaftlichen Risiken einzudämmen. Aktuell konzentrieren wir uns darauf, konzernweit ein einheitliches Verständnis für umweltfreundliche Produkte und Dienstleistungen zu schaffen und ihren Beitrag zum wirtschaftlichen Erfolg auszubauen.

Beispiele für unsere grünen Lösungen

  • Versicherungslösungen für erneuerbare Energien: Die Allianz bietet maßgeschneiderte und innovative Versicherungslösungen für den Bau und den Betrieb von Projekten zu erneuerbaren Energien wie Windkraft- und Solaranlagen, Brennstoffzellen und Erdwärmepumpen.
  • Agrarversicherung: Durch den Klimawandel nehmen extreme Wetterlagen in Europa an Intensität und Häufigkeit zu. Somit sind die Ernteerträge von Bauern durch Hagelstürme, Überschwemmungen und Dürren bedroht. Die Allianz Deutschland bietet vielfältige Lösungen für den Agrarsektor, etwa Versicherungen für Lebendvieh, Ernteschäden und Maschinen.
  • RCM Global Water Fund: Dieser Fonds investiert in Gesellschaften, die weltweit für eine bessere Versorgung mit sauberem Wasser sorgen.

Mikroversicherung

In Schwellenmärkten sind Mikroversicherungen für Familien mit geringen Einkommen eine Möglichkeit, die Risiken von Naturkatastrophen, Unfällen und Krankheit abzufedern. So bietet die Allianz über ihre Mikroversicherungsprodukte mehreren Millionen Menschen in Asien, Afrika und Südamerika finanzielle Sicherheit – zum Beispiel bei schwerwiegenden Krankheiten. Die Gewinnerwartungen sind hier zwar deutlich geringer als im klassischen Versicherungsgeschäft, doch sind wir fest davon überzeugt, dass es sich mit dem wirtschaftlichen Aufstieg dieser weniger gut gestellten Kunden über die Jahre auszahlen wird, ihnen Versicherungen im Allgemeinen und die Marke Allianz im Besonderen nahezubringen.

Mikroversicherung - Kennzahlen1

  2011 2010 2009
1Nicht enthalten sind die Daten für Indien für die Monate November und Dezember 2011, da diese zum Zeitpunkt der Veröffentlichung dieses Berichts noch nicht verfügbar waren.
Umsatz aus unserem Mikroversicherungs-Portfolio
(Mio €)
35 78 n.v.
Mikroversicherungskunden in Mio (aufgerundet) zum 31. Dezember 2,6 3,8 2,4

Kunden und Umsätze haben sich – bedingt durch Verluste infolge der Mikrofinanzkrise in Indien3 – im Jahr 2011 rückläufig entwickelt. Dennoch werden wir das Mikroversicherungsgeschäft ausbauen und weiterentwickeln. So hat die Allianz 2011 mit Burkina Faso, Malaysia und Mali drei neue Märkte erschlossen. Zudem untersuchen wir aktuell das Innovationspotenzial unseres Mikroversicherungsportfolios und haben den Zugang zur Mikroversicherung insgesamt vereinfacht.

Nachhaltigkeit in der Vermögensverwaltung für Dritte

In den vergangenen Jahren erlangten Umwelt- und soziale Faktoren sowie Aspekte guter Unternehmensführung eine höhere Bedeutung in der Finanzanalyse und in der Vermögensverwaltung. Private und institutionelle Anleger berücksichtigen diese zunehmend in ihren Anlageentscheidungen. Dieser steigenden Nachfrage wird die Allianz gerecht und bietet über ihre Vermögensverwaltung nachhaltige und sozial verantwortliche Fonds (Sustainable and Responsible Investment, SRI) in den wesentlichen Anlageklassen an. Im Jahr 2011 verwaltete die Allianz in SRI-Fonds ein Vermögen in Höhe von 3,4 (3,1) Mrd €, was einem Zuwachs von 10 % im Vergleich zum Vorjahr entspricht. Der Anstieg gegenüber 2010 ist auf allgemeine Wertsteigerungen sowie auf Mittelzuflüsse in unsere SRI-Fonds zurückzuführen. Zudem suchten Anleger, angesichts der Turbulenzen an den Aktienmärkten im Jahr 2011, nach Anlagemöglichkeiten mit niedrigem Risiko; das galt auch für unser Gesamtportfolio. Unser verwaltetes Vermögen in SRI-Equity-Fonds entwickelte sich ähnlich dem Gesamtmarkt, jedoch zeigte sich eine bessere Performance gegenüber dem Gesamtmarkt. Trotz leichter Abflüsse blieb unser verwaltetes Vermögen in SRI Equity weitgehend stabil.

Nachhaltige und sozial verantwortliche Anlagen, verwaltete Vermögen

Stand 31. Dezember 2011 2010 2009
Verwaltete Vermögen in SRI-Fonds in Mrd € 3,4 3,1 4,8
top

Nachhaltigkeit in Eigenanlagen

Mit der Unterzeichnung der Prinzipien für Verantwortliches Investieren der Vereinten Nationen (United Nations Principles for Responsible Investment) schlossen wir uns im Jahr 2011 einigen unserer Asset-Manager als Unterzeichner an. Wir entschieden uns für den Weg des kontinuierlichen Lernens, um unsere bestehenden Praktiken wirksam einzusetzen und die Übereinstimmung mit unseren Anlageklassen und Regionen weiter auszubauen. Auf diese Weise versuchen wir unsere systematische Herangehensweise weiter zu verbessern. Diese Verpflichtung bezieht sich auf unsere Eigenanlagen, welche sich im Jahr 2011 auf 461 Mrd € beliefen.

Investitionen in erneuerbare Energien

Versicherungsgesellschaften sind nicht nur Risikomanager, sondern auch große institutionelle Anleger. Die Verwaltung unserer eigenen Kapitalanlagen ist daher ein wesentlicher Bestandteil unserer Geschäftstätigkeit. Den Aspekt Nachhaltigkeit in Anlagestrategien einzubeziehen ist entsprechend nicht nur bei der Vermögensverwaltung für Dritte von Bedeutung. Sie beeinflusst auch die Entscheidungen für unser eigenes Geschäft, nämlich wie wir Einnahmen aus Versicherungsbeiträgen investieren. Als institutionelle Investoren spielen Versicherungsgesellschaften eine wichtige Rolle bei der Finanzierung einer CO2-armen Wirtschaft. Die Allianz betrachtet erneuerbare Energien aus zwei Gründen als attraktiven Wachstumsmarkt: zum einen, um unser Portfolio weiter zu diversifizieren, und zum anderen, weil wir hier langfristig solide Renditen erwarten. Als einer der weltweit größten Anleger in diesem Bereich baut die Allianz daher ein langfristiges Wind- und Solarenergieportfolio auf. Bis 2011 haben wir im Bereich erneuerbare Energien Direktinvestitionen von insgesamt mehr als 1,3 Mrd € getätigt – und wir planen diese weiter zu steigern.

Investitionen in Projekte für erneuerbare Energien

  2011 2010 2009
Investitionen in Projekte für erneuerbare Energien in Mrd € 1,3 1,0 0,8

Direktinvestitionen in CO2-Reduzierungsprojekte

Die Allianz hat sich freiwillig verpflichtet, die mit ihrer Geschäftstätigkeit verbundenen Kohlendioxidemissionen zu verringern. Zugleich sollen alle verbleibenden Emissionen ab 2012 neutralisiert werden, indem wir direkt in Klimaschutzprojekte mit Zertifikaten investieren. Da wir aber nur einen Teil der Zertifikate für unsere eigene Klimaneutralität benötigen, können wir die übrigen verkaufen und so finanzielle Erträge generieren. Dies schafft für uns einen direkten Anreiz, unsere Emissionen noch stärker zu reduzieren. Somit sind Investitionen in CO2-Reduzierungsprojekte für uns nicht nur eine freiwillige Verpflichtung, sondern zudem rentabel. Im Jahr 2011 hat die Allianz unter anderem folgende Investments getätigt:

  • Wild life Works Carbon LLC (WWC): Die Allianz unterstützt den Schutz von Wäldern in Entwicklungs- und Schwellenländern, indem sie sich zu 10 % an der Organisation beteiligt hat, die die sogenannten REDD-Projekte (Reducing Emissions from Deforestation and Forest Degradation – Verringerung der durch Entwaldung und Waldschädigung verursachten Emissionen) entwickelt. Das erste Projekt umfasst ein 208 000 Hektar großes Waldgebiet zwischen zwei Nationalparks im Südosten Kenias. Das Projekt verhindert während seiner 30-jährigen Laufzeit den Ausstoß von insgesamt bis zu 36 Mio Tonnen Kohlendioxid und kann Emissionszertifikate in gleicher Höhe generieren.
  • C-Quest Capital LLC (CQC): Die Allianz finanziert ein Programm für Energieeffizienz, das CQC in Indien durchführt und bei dem herkömmliche Glühbirnen in privaten Haushalten durch energieeffizientere Kompakt- Leuchtstofflampen (CFL) ersetzt werden. Der Austausch von etwa 8,5 Mio Glühbirnen soll den Energieverbrauch verringern und über einen Zeitraum von zehn Jahren den Ausstoß von 3,7 Mio Tonnen Kohlendioxid verhindern.

1Allianz ist eine weltweit eingetragene und geschützte Marke, ebenso wie unsere Webdomains. Darüber hinaus haben wir unser neues Corporate Design und den Markenslogan „Allianz. With you from A-Z“ in allen maßgeblichen Ländern weltweit eintragen lassen. Mit unserem Rebranding schaffen wir für unsere Geschäftsaktivitäten unter der Marke „Allianz“ einen Rahmen, der über das Kerngeschäft der Versicherungen und Finanzdienstleistungen hinausgeht. Um die Individualität und starke Position der Marke „Allianz“ zu wahren, überwachen wir fortlaufend mögliche Markenschutzverletzungen durch Anträge und Eintragungen Dritter. 2Die Angabe beruht auf Zahlen aus Argentinien, Brasilien, China, Deutschland, Indien, Indonesien, Irland, Luxemburg, Malaysia, Österreich, Polen, Portugal, der Schweiz, Slowakei, Spanien, Südkorea, Taiwan, der Tschechischen Republik, Ungarn und den USA. 3Bajaj Allianz Life Insurance Company, Indien, ist kein vollkonsolidiertes Unternehmen der Allianz.

ShareThis: