Überblick: Vergleich von Prognose und tatsächlichem Ergebnis 20111

Bitte lesen Sie unseren Vorbehalt bei Zukunftsaussagen.

  Prognose für 2011 aus dem
Geschäftsbericht 2010
Ergebnis 2011
Allianz Gruppe Operatives Ergebnis von 8,0 Mrd € plus oder minus 0,5 Mrd € Operatives Ergebnis von 7,9 Mrd €
US-Dollar-Wechselkurs von durchschnittlich 1,40 US-Dollar-Wechselkurs lag durchschnittlich bei 1,39
Schutz unserer Kapital- und Solvabilitätsposition Aufsichtsrechtliche Solvabilitätsquote verbesserte sich auf 179 % (173 %). “AA”-Rating durch Standard & Poor’s, jedoch mit negativem Ausblick
Schutz der Investitionen unserer Aktionäre bei auch weiterhin attraktiven Renditen und Dividenden Eigenkapitalrendite nach Steuern sank infolge des niedrigeren Jahresüberschusses auf 5,7 % (11,9 %). Selbst nach diesem schwierigen Jahr schlagen wir jedoch eine Dividendenzahlung in Höhe von 4,50 € (4,50 €) je Aktie vor.
Wir wollen das profitable Wachstum steigern. Das operative Ergebnis sank gegenüber dem Vorjahreswert um 4,6 %, was vor allem auf externe Ereignisse – insbesondere Naturkatastrophen und Marktbedingungen – zurückzuführen war.
Unsere Anlagestrategie war darauf ausgerichtet, attraktive Renditen zu erzielen und die Anfälligkeit für Kursausschläge gering zu halten. Unser operatives Kapitalanlageergebnis sank um 5,6 %, das nichtoperative Kapitalanlageergebnis um 2,2 Mrd €. Entsprechend fiel auch der Jahresüberschuss niedriger aus.
Schaden- und Unfallversicherung Leichtes Wachstum der Bruttobeiträge im Jahr 2011, nach zwei Jahren ohne positive Wachstumsimpulse (gemessen am internen Wachstum) Bruttobeiträge wuchsen nominal um 2,0 % und intern gerechnet um 2,3 %. Dieses Wachstum stammte zur Hälfte aus unserer Ernteausfallversicherung.
Operatives Ergebnis zwischen 4,2 Mrd € und 4,8 Mrd € Operatives Ergebnis liegt mit 4,2 Mrd € im unteren Bereich unseres Zielkorridors, vor allem wegen der bisher höchsten Schäden aus Naturkatastrophen, die wir jemals verbucht haben.
Unser Ziel bleibt weiterhin eine Combined Ratio von 96 %. Die Combined Ratio erhöhte sich um 0,6 Prozentpunkte auf 97,8 %, vor allem wegen Schäden aus Naturkatastrophen, die höher als erwartet ausfielen.
Für Großschäden aus Naturkatastrophen erwarten wir einen Rückgang des Schadenaufwands auf den langfristigen Durchschnitt. Großschäden aus Naturkatastrophen erhöhten sich auf 1 764 Mio €.
Das Anlageergebnis bleibt durch die kurze Laufzeit von Kapitalanlagen in diesem Segment und aufgrund der niedrigen Zinsen unter Druck. Gleichwohl passen wir unsere Anlagestrategie kontinuierlich den aktuellen Marktbedingungen an. Die operativen Kapitalanlageerträge erhöhten sich um 5,5 % auf 3 394 Mio €.
Höhere Preise sowie Verbesserungen beim Schadenmanagement und bei der Produktivität dürften nachteilige Effekte wie die Schadeninflation mehr als ausgleichen. Die auf das Schadenjahr bezogene Schadenquote (ohne Schadenaufwände aus Naturkatastrophen) sank leicht von 69,8 % auf 69,7 %. Unsere Kostenquote verbesserte sich 2011 von 28,1 % auf 27,9 %.
Lebens- und Krankenversicherung Umsatz 2011 auf hohem, jedoch unverändertem Niveau Beitragseinnahmen beliefen sich – bedingt durch eine rückläufige Nachfrage nach anlageorientierten Produkten – auf 52,9 Mrd €, im Vergleich zu 57,1 Mrd € im Vorjahr. Die Nachfrage nach unseren traditionellen Versicherungsprodukten blieb dagegen unverändert stabil. Der Gesamtumsatz übertraf das Niveau des Jahres 2009.
Operatives Ergebnis zwischen 2,2 Mrd € und
2,8 Mrd €
Das operative Ergebnis lag bei 2,4 Mrd €. Nachteilig wirkte sich das niedrigere Kapitalanlageergebnis infolge der deutlich gestiegenen Wertminderungen aus.
Rückgang der realisierten Gewinne für 2011 im Vergleich zum Vorjahr Die realisierten Gewinne erhöhten sich um 3,0 %.
Asset Management 2011 weiterhin Zuflüsse, hauptsächlich bei Rentenprodukten, jedoch im Vergleich zum Vorjahr auf niedrigerem Niveau Nettomittelzuflüsse in Höhe von 35 Mrd € im Vergleich zu 121 Mrd € im Vorjahr
Operatives Ergebnis zwischen 1,8 Mrd € und
2,2 Mrd €
Das operative Ergebnis von 2,3 Mrd € war getrieben durch ein starkes Wachstum des verwalteten Vermögens und herausragende erfolgsabhängige Provisionen.
Die Cost-Income Ratio dürfte deutlich unter 65 % bleiben. Die Cost-Income Ratio belief sich auf 59,0 %.

1Für detaillierte Informationen zum vorjährigen Ausblick für 2011 siehe Geschäftsbericht 2010.

ShareThis: